Artikel im Münchner Merkur am 10.03.2018

Als Nachtrag meiner Lesung zum Weltfrauentag am 08.03.2018 in der Stadtbücherei Germering erschien dieser Artikel im Münchner Merkur. Leider weist er einige Unwahrheiten auf (z.B. hinsichtlich meines Jobs, der ausdrücklich thematisiert und besprochen wurde). Darüber hinaus möchte ich mich und meine Arbeit als Patientenbotschafterin ausdrücklich von der Überschrift distanzieren. Ich lebe ein glückliches und erfülltes Leben, von dem die Epilepsie ein Teil ist. Mein Leben wird in keiner Weise von dieser Krankheit bestimmt.

MerkenMerken

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: